Erdbeertorte mit Schlagsahne – Eine Feier zur Erinnerung gestalten

Erdbeertorte mit Schlagsahne. Das gab es in jedem Jahr zum Geburtstag meiner Mutter im Juni. Die Zeit, in der die ersten heimischen Erdbeeren reif werden. Die Zeit, in der man zum ersten Mal wieder einen Nachmittag auf der Terrasse verbringt. In der man den Kaffeeklatsch mit den Freundinnen hoffentlich schon nach draußen verlegen kann.

(mehr-Link)

 

Als knapp ein Jahr nach ihrem Tod der Geburtstag meiner Mutter näher rückte – der erste Geburtstag ohne ihre Anwesenheit – beschloss ich, noch einmal einzuladen: zu Erdbeertorte mit Schlagsahne. Noch einmal all die Frauen um einen Tisch zu versammeln, die all die Jahre zuvor gemeinsam den Geburtstag meiner Mutter gefeiert hatten. Gesagt, getan. Ich rief ihre Freundinnen und Nachbarinnen an. Alle sagten zu. Alle freuten sich über die Idee, über die Einladung, über die Gelegenheit, auf so nette Weise noch einmal an sie zu erinnern. Am Vortag ihres Geburtstags buk ich mit meinem Vater zwei Tortenböden. Mürbeteig. Nach dem Rezept, das meine Mutter in den sechziger Jahren eigenhändig in ihr rotes Rezeptbuch geschrieben hatte. Nach dem Rezept, das sie selbst all die Jahre verwendet hatte. Und wir belegten die Böden großzügig mit Erdbeeren: "Bloß nicht so spärlich belegt wie beim gekauften Kuchen." Das war immer ihre Devise gewesen. An all das erinnern mein Vater und ich uns, als wir die Tortenböden fertigstellten und die kleine Feier vorbereiten. Eine gute Gelegenheit, Alltägliches zu erinnern und uns gegenseitig zu erzählen. Als wir am darauf folgenden Nachmittag bei Erdbeerkuchen mit Schlagsahne in großer Runde zusammen saßen, haben wir gar nicht so viel über sie geredet. Wichtig war vielmehr, dass wir noch einmal beisammen waren. Jede mit ihren eigenen Erinnerungen an meine Mutter.

Haben Sie auch eine ungewöhnliche Idee, wie sie einen Jahrestag oder Jubiläum ihres Verstorbenen / ihres Freundes feiern möchten? Vielleicht knüpfen Sie auch an "alte Traditionen" an, und machen nochmal alles so, wie sie es gemeinsam mit ihm/ihr gemacht hätten. Oder sie möchten ein Sommerfest feiern, zu dem sie alle Freunde und Freundinnen noch einmal einladen. Vielleicht fand die eigentliche Trauerfeier ja nur im engsten Familienkreis statt und nun möchten Sie doch noch einmal im größeren Rahmen gemeinsam gedenken und feiern. Trauen Sie sich, in Ihrer Trauer aktiv zu werden, auf andere Menschen zuzugehen und Ihre ureigene Form zu finden, für Rituale und Feiern, für Ihren Abschied und für das Erinnern.

(Ausblenden-Link)